Themen

Die Welt dreht sich weiter. Sie macht keine ruckartigen Sprünge nach vorn oder gar zurück. Sie dreht sich immer weiter. Jede Sekunde ein kleines Stück. Sie bleibt nie stehen.

Und auch die Grüne Jugend Hessen bleibt nie stehen. Wir sind die, die keine Angst vor Veränderungen haben. Die, die mit jungen Ideen und neuen Konzepten Traditionen brechen. Wir sind die, die kontrovers diskutieren und leidenschaftlich für die Sache kämpfen. Wir zeigen Flagge, wir positionieren uns. Wir haben eine Meinung!

Umwelt

Der Schutz unserer Umwelt war der Ursprung und ist die treibende Kraft unserer politischen Arbeit. Gemeinsam stehen wir für einen aktiven Umweltschutz! Wir kämpfen dafür, dass unsere junge Generation auch in Zukunft in einer lebenswerten und vielfältigen Natur leben kann. Maßstab unseres Handelns ist dabei stets das Prinzip der Nachhaltigkeit.

Der Klimawandel ist eine große Gefahr für das weltweite Ökosystem. Dieser Herausforderung möchten wir mit einer ambitionierten Energiewende  begegnen und sagen dabei ganz klar „Atomkraft? Nein Danke!“.

Umweltschutz ist bei uns nicht nur eine Floskel: Wir setzen uns für saubere Luft, gesunde Wälder und eine lebendige Tierwelt ein. Das bedeutet auch, dass wir Tiere gut schützen, sei es in der Landwirtschaft oder in freier Wildbahn!

Bildung

Wenn wir von der Grünen Jugend Hessen über Bildung sprechen, dann tun wird dies aus der Perspektive von denen, die tagtäglich mit unserem Bildungssystem konfrontiert sind: Von Schülerinnen und Schülern, von angehenden Lehrenden und Erzieher*innen, von Studierenden, von Menschen die sich in einer Ausbildung befinden oder von denen, die noch nicht gefunden haben, was zu ihnen passt. Kurzum: aus der Perspektive von denen, die am besten Bescheid wissen.

Wir wollen ein Bildungssystem in dem nicht über, sondern mit der Zielgruppe gesprochen wird. Deshalb setzen wir uns für eine Demokratisierung der Bildung auf allen Ebenen ein. Wir wollen ein Bildungssystem, das Flexibilität zulässt, das modern und weltoffen ist und das alle mitnimmt. Wir träumen von einem ehrlich inklusiven Bildungssystem in dem Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam (Toleranz) lernen können.

Bildung bedeutet für uns nicht bloß stumpfes auswendig lernen. Bildung bedeutet erleben und anwenden, diskutieren und erfahren. Bildung bedeutet denken und handeln.

Verkehr

Uns ist es wichtig, dass alle Menschen in Hessen gut unterwegs sind. Dabei legen wir einen Schwerpunkt auf einen nachhaltigen Verkehr, der Klima und Umwelt so gut wie möglich schützt. Besonders am Herzen liegt uns der Öffentliche Nahverkehr, den wir wir dringend stärken möchten. Durch ein breites Angebot an Bussen und Bahnen kann es gelingen, immer mehr Menschen zum Umstieg weg vom Auto zu bewegen. Mit einer solchen Verkehrswende entlasten wir stau- und lärmgeplagte Städte, verbessern unsere Luft zum Atmen und reduzieren die klimaschädlichen CO2-Emissionnen.

Klar ist, dass wir auch gerade für junge Menschen ein besseres Netz an Verkehrsmitteln brauchen. Züge müssen einen schneller und häufiger in die nächste Stadt bringen und der letzte Bus auf dem Land darf nicht um 20.00 Uhr abends fahren. Gleichzeitig unterstützen wir die Entwicklung, dass immer mehr Menschen auf ein eigenes Auto verzichten und befürworten Car-Sharing-Projekte und fordern mehr Einsatz für Autos mit Elektroantrieb.

Vermeiden wollen wir, dass für kurze Strecken immer das Auto genutzt wird. Damit jedoch mehr Menschen kurze Strecken zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen, müssen Rad- und Fußwege deutlich ausgebaut werden. Keinen Ausbaubedarf sehen wir hingegen bei vielen Straßen. Wir setzen uns dafür ein, dass deutlich mehr Geld in den Erhalt statt in den Neubau unserer Straßen investiert wird.

Gleich & Queer

Jeder Mensch muss die gleichen Chancen, Rechte und Pflichten haben – ungeachtet seines Geschlechts, seiner sexuellen Identität und seines Lebensentwurfes. Wir setzen uns für einen Feminismus ein, in dessen Zentrum die Selbstbestimmung des einzelnen Menschen steht. Dazu gehört auch, Stereotype und Geschlechterkategorien kritisch zu hinterfragen und zu überwinden.

Nach wie vor nehmen viele Menschen Beziehungen zwischen zwei heterosexuellen Menschen als einzig legitime Beziehungsform wahr. LGBTQIA (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*-Menschen, Queere, Intersexuelle und Asexuelle) sind regelmäßig Hass und institutioneller Diskriminierung ausgesetzt. Die Grüne Jugend Hessen erachtet jeden Menschen, jede Beziehung und jede Art von Liebe als gleichwertig. Wir fordern daher gleiche Rechte für gleiche Liebe und streben eine Öffnung der Ehe an.

Frauen* werden immer noch in vielen Bereichen des Lebens benachteiligt. So bekommen sie etwa durchschnittlich 22 Prozent weniger Lohn und der Zugang zu Führungspositionen wird ihnen oftmals verwehrt. Wir stellen uns klar gegen jegliche Art von Gewalt und Eingriffen in die sexuelle Selbstbestimmung. Meist sind Frauen* die Opfer. Das heißt jedoch nicht, dass Männer* und LGBTQIA nicht zu Opfern werden.

Der Grünen Jugend Hessen ist wichtig, dass alle sich ungeachtet ihres Geschlechts gleichberechtigt in der Politik einbringen können. Wer Politik für alle machen will, muss auch alle miteinbeziehen.

Wirtschaft & Finanzen

2015 ist das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnung. Der Klimawandel schreitet Tag für Tag voran, die Polarkappen schmelzen, zahlreiche Tier- und Pflanzenarten sind bedroht, einige von ihnen sind schon längst nicht mehr zu retten. Nach und nach wirtschaften wir unseren Planeten kaputt. Aus bloßem Profit- und Wachstumsstreben. Aus Gier. Wir müssen endlichen einen Weg finden, unsere hohen Lebensstandards mit denen von Umwelt- und Naturschutz zu vereinen. Wir müssen erkennen, dass es keinen Planet B gibt.

Die Grüne Jugend Hessen setzt daher auf eine Wirtschaftspolitik die stets die Belange des Umwelt- und Naturschutzes berücksichtigt. Die ein tatsächliches Interesse an dem Schutz unseres Planeten hat. Wir wollen fair und transparent wirtschaften und treten unfairen Wirtschaftsabkommen die hinter verschlossenen Türen verhandelt werde entschlossen entgegen. Wir wollen eine Wirtschaft, die Aufschwung und bessere Lebensverhältnisse für die Bevölkerung bringt – nicht bloß für einige wenige.

Die Grüne Jugend Hessen steht für einen soliden Finanzhaushalt, der dennoch Raum bietet für innovative Projekte bietet. Wir wollen eine Finanzpolitik, die nicht daran orientiert ist Banken zu retten, die sich mit fremden Geld verzockt haben. Wir wollen eine gerechte Finanz- und Steuerpolitik, in der die die viel haben auch viel abgeben müssen – ohne Tricks und ohne Schlupflöcher!

Migration & Vielfalt

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Es ist geprägt von Menschen unterschiedlicher Herkunft und deren Nachkommen. Gerade in Hessen macht sich das besonders bemerkbar, denn rund ein Viertel aller Hess*innen hat einen sogenannten Migrationshintergrund, ist also selbst im Ausland geboren oder hat mindestens ein zugewandertes Elternteil. Die Grüne Jugend Hessen erachtet eine kulturell vielfältige Gesellschaft nicht als Last, sondern als große Bereicherung. Wir begreifen Integrationspolitik als Gesellschaftspolitik, die alle Politik- und Lebensbereiche umfasst und eine ganzheitliche Wahrnehmung erfordert. Die Herausforderungen, die sich daraus für ein konfliktfreies Miteinander ergeben, sind eine vorausschauende Integrations- und Migrationspolitik, eine humane Flüchtlingspolitik sowie eine Politik der Offenheit und Toleranz. Als junge Generation sind wir in einer Welt aufgewachsen, die von Vielfalt geprägt ist und setzen uns für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft ein, die sich entschieden gegen Diskriminierung und Rassismus stellt. Wir wollen endlich abgrenzende ethnische Gesinnungszuweisungen durchbrechen und gemeinsam eine aufgeschlossene, weltoffene und friedliche Gesellschaft gestalten, in der sich alle willkommen fühlen.

Wir wollen nicht durch kulturelle Zuschreibungen Vorurteile befördern und verweigern uns jeglicher Projektionsfläche für offene und versteckte Rassismen. Die Grüne Jugend Hessen distanziert sich dabei explizit von rassistischen, populistischen und polarisierenden Debatten, die die Einwanderungsthematik betreffen.

Innen- & Netzpolitik

Als basisdemokratischer Verband ist unser Ziel auch eine demokratische Gesellschaft. Wir wollen, dass alle Entscheidungen offen und transparent getroffen werden und dass jede*r mitbestimmen kann.Wir setzen auf eine Innen- und Justizpolitik, die die Bürger*innen vor dem Staat schützt und die Selbstverantwortung in den Vordergrund stellt. Um die Selbstverantwortung zu stärken, setzen wir uns für politische Bildung und Medienkompetenz ein.

Das Prinzip der Selbstverantwortung gilt für uns auch beim Drogenkonsum. Deshalb fordern wir eine Freigabe von weichen Drogen. Nur mit einem starken Verbraucher*innenschutz lässt sich eine reflektierte Kaufentscheidung treffen. Wir fordern eine bessere Kennzeichnung von Inhaltsstoffen und Herkunftsländern.

In der Netzpolitik setzen wir für einen starken Datenschutz ein, nicht zuletzt unter dem Eindruck von BND und NSA. Unsere Daten sind unser wertvollsten Güter. Diese persönlichen Informationen wollen wir deshalb vor dem Staat und wirtschaftlichen Interessen schützen – „Deine Daten gehören Dir!“

Wer die Rechte von Minderheiten angreift, greift unsere Demokratie an. Wir stellen uns mit aller Kraft immer wieder Rechtsradikalen und Rechtspopulisten entgegen. Kein Fußbreit den Nazis, weder auf Straße noch in den Parlamenten!

Globales

Unser Alltag muss längst in einem globalen Zusammenhang verstanden werden. Der Klimawandel, Umweltzerstörung und die Finanz- und Eurokrise haben uns gezeigt, wie wir unmittelbar von den Ereignissen in vermeintlich weit entfernten Ländern betroffen sind. Politik global zu denken und globale Herausforderungen gemeinsam anzugehen ist deswegen für die Grüne Jugend Hessen selbstverständlich und notwendig. Die Zusammenarbeit mit grünnahen Jugendverbänden aus anderen Ländern ist uns besonders wichtig. Gemäß dem Motto „Global denken, lokal handeln“ setzen wir das, was wir global fordern, auch lokal um. Unser Leitbild für eine globale Politik ist dabei „Eine Welt für alle“. Wir wollen eine Welt, in der für alle die gleichen Menschenrechte gelten und jede*r die gleichen Chancen hat. Wir wollen eine Welt ohne Diktaturen und Unterdrückung, in der jede*r dort leben darf, wo sie*er das gerne möchte.
Wir wollen eine Welt, in der der Reichtum der einen nicht durch die Armut der anderen erkauft wird; eine Welt ohne Krieg und Gewalt, in der die Völker gleichberechtigt und respektvoll zusammenleben und in der die Umwelt als Gemeingut geachtet und nicht zerstört wird.

Jugend & Kultur

„Kultur für alle“ ist für uns ein wichtiger Grundsatz. Dabei verstehen wir Kultur vor allem als eine Möglichkeit zur Reflexion und Bildung sowie zur persönlichen und gesellschaftlichen Weiterentwicklung. Sie ist dabei das Spiegelbild der Gesellschaft und verändert sich mit ihr. Der gleichberechtigte Zugang zu vielfältigen kulturellen Angeboten muss unabhängig von sozialer Herkunft und barrierefrei gewährleistet werden. Ein aufgeschlossenes und breitgefächertes Kulturangebot hilft Grenzen zu überwinden, Ängste und Misstrauen zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen abzubauen. Jugendkulturen müssen gegenüber den traditionellen Kulturen als gleichberechtigt betrachtet werden und wenn nötig finanziell gefördert werden.

Jugendliche und junge Erwachsene sind Expert*innen ihrer eigenen Situation, sie können die Lebensbedingungen junger Menschen am Besten beurteilen. Die Senkung des aktiven Wahlalters auf 14 Jahre und des passiven Wahlrechts auf 16 Jahre ist daher, unserer Meinung nach, ein wichtiger Schritt hin zu mehr Jugendbeteiligung.

Jugendliche und junge Erwachsene müssen jedoch noch weitere Möglichkeiten haben, die Politik mitzubestimmen. Auf kommunaler Ebene kann dies durch Jugendgemeinde- oder Jugendstadträte passieren, ähnliche Formate sind auch auf Landesebene notwendig.

Eine frühzeitige Einbindung in demokratische Prozesse und eine altersgerechte Erklärung sowie Demonstration dieser sind für uns von großer Bedeutung. Planspiele wie z.B. „Jugend im Parlament“ befürworten wir daher. Sie müssen weiter ausgebaut und auf allen Ebenen der Politik regelmäßig angeboten werden.

Soziales

In Hessen sollte sich nicht nur ein*e jede*r gut aufgehoben und geschützt fühlen, sondern auch die Chance sehen, sein Leben nach den eigenen Vorstellungen führen zu können. Dafür braucht es eine Sozialpolitik, die sich den Herausforderungen stellt und die Möglichkeiten ausschöpft, die das Miteinander verschiedenster Menschen mit sich bringt.

Dass alle Menschen gleichen Chancen haben, steht für uns im Vordergrund. Das bedeutet für uns selbstverständlich, dass jeder Mensch Zugang zu einer medizinischen und sozialen Grundsicherung hat. Jeder Mensch, das bedeutet besonders für uns, auch die Menschen, die keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

Solidarität fängt bei uns im Kleinen wie im Großen an. So müssen sich gerade Besserverdienende an den Kosten des Sozial- und Gesundheitssystem ausnahmslos beteiligen. Im Kleinen kann jede*r auch ihren*seinen Beitrag leisten. Mit einem freiwilligen Organspende-Ausweis könnte tausenden Menschen pro Jahr das Leben gerettet werden, die auf Spender*innenorgane angewiesen sind. Wir wollen den Zustand ändern, dass bisher nur eine Minderheit der Bürger*innen einen besitzen.

Einem guten Miteinander steht Diskriminierung am ehesten entgegen. Besonders jetzt müssen wir uns gegen die Ausgrenzung und Stigmatisierung von Asylsuchenden stellen. Für uns sind die Asylsuchende von heute die Nachbarn von morgen. In allen Bereichen müssen wir es unterstützen, dass Menschen verschiedener Herkunft und Religion zusammen kommen und zusammen leben; das bedeutet von der Politik über den Sportverein bis in den Fasching hinein.

Inklusion ist für uns alle wichtig. Von der Schule bis zum Arbeitsmarkt soll kein Mensch benachteiligt werden. Hierzu zählen auch Menschen mit Behinderungen. Barrierefreiheit bedeutet für uns, dass diese sich möglichst hürdenlos im Alltags-, Berufs und Privatleben sich entfalten.